Wiedereinführung der degressiven AfA – Vorübergehend

Im zweiten Corona-Steuerhilfegesetzes (verkündet am 30.6.2020, BGBl. 2020 S. 1512 ff.) wurden Entscheidungen des Konjunktur- und Zukunftspakets getroffen. Eine davon ist die Wiedereinführung der degressiven Abschreibung für Abnutzung (AfA) in den Steuerjahren 2020 und 2021 (§ 7 Abs. 2 EStG) für bewegliche Wirtschaftsgüter.

https://www.bundesfinanzministerium.de/Content/DE/Pressemitteilungen/Finanzpolitik/2020/06/2020-06-12-Umsetzung-Konjunkturpaket.html

Auszug: Einführung einer degressiven Abschreibung in Höhe von 25 Prozent, höchstens das 2,5-fache der linearen Abschreibung, für bewegliche Wirtschaftsgüter des Anlagevermögens, die in den Jahren 2020 und 2021 angeschafft oder hergestellt werden. Die Unternehmen haben so die Möglichkeiten zur Minderung ihrer Steuervorauszahlungen und können Liquiditätsvorteile zügig nutzen. Die degressive Abschreibung fördert die schnellere Refinanzierung und schafft über diesen Mechanismus bereits im noch laufenden Veranlagungszeitraum unternehmerische Vorteile und Investitionsanreize, die für die nötige Stabilisierung der Wirtschaft sorgen.

Unter diese Regelung fallen nicht nur neue, sondern auch gebrauchte Wirtschaftsgüter.

Die degressive AfA ist bei intensiver Nutzung und/oder schnellem Wertverlust aufgrund technischer und wirtschaftlicher Entwicklung sinnvoll. Zusätzlich kann sie bereits im laufenden Jahr für die Festsetzung der Vorauszahlungen berücksichtigt werden. Das führt unter Umständen zu Liquiditätsvorteilen.

Beispiel MonKey Office -> Buchhaltung -> Anlagegüter: Lineare Abschreibung:

Die lineare Abschreibung nach § 7 Abs. 1 Satz 1 EStG beinhaltet eine Wertminderung des Anlagegutes mit gleichbleibend hohen Abschreibungsbeträgen pro Abschreibungsjahr.

Beispiel MonKey Office -> Buchhaltung -> Anlagegüter: Degressive Abschreibung:

Bei der degressiven Methode erreicht man nie einen Null-Wert. In der Praxis ist es üblich, in dem Jahr zur linearen Abschreibung zu wechseln, in welchem die lineare Restwertabschreibung größer ist als die degressive Abschreibung.

In unserem Beispiel würde im Jahr 2024 der Wechsel Sinn ergeben. Die degressive AfA-Summe lautet 7.910,00 EUR und die lineare Abschreibungssumme beträgt 10.000,00 EUR.

Die Eingabe zum Wechsel der Abschreibungsmethode befindet sich im Register Zugang -> Afa-Methode -> Wechsel Degressiv -> Linear.

Die degressive AfA darf nur bei Wirtschaftgütern des Betriebsvermögens angewandt werden. Darunter fallen alle Unternehmen, deren Abrechnungsart der Betriebsvermögensvergleich (Bilanzierung) und natürlich die Einnahme-Überschussrechnung (EÜR) ist.

Keine Berücksichtigung finden Überschusseinkünfte, z.B. Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung (§ 2 Abs. 2 Nr. 2 EStG).

Heute ist mein erster Arbeitstag nach einem einzigartigen Urlaub! Wir hoffen, auch Sie konnten wunderschöne Erholungstage geniessen.

Bleiben Sie gesund!


Blogbeiträge erscheinen am ersten Mittwoch jeden neuen Monats.

Archiv