Und wenn der Kunde nicht zahlt?

Inkasso bedeutet „einkassieren“ oder „Geld einziehen“. Als Inkasso wird der Einzug von offenen Geldbeträgen einer fälligen Rechnung im eigenen oder fremden Namen bezeichnet.

Oft fehlt es an Personal, Zeit und Geld, um Schuldner über einen ordnungsgemäßen Mahnlauf bis hin zu Vollstreckungsmaßnahmen zur Zahlung ihrer erhaltenen Leistung zu bringen. Mit einem neuen Feature in MonKey Office erhalten Sie eine effektive Möglichkeit, offene Forderungen über das Inkassoverfahren bei der Elbe Finanzgruppe zu realisieren. Die Elbe Finanzgruppe übernimmt seriös und kompetent den kompletten Prozess vom Mahnservice bis zur Titelüberwachung.

Wenn Sie in Ihrer Buchhaltung überfällige offene Posten haben, dann zögern Sie nicht, den Inkassoservice unseres Partners zu testen. Nach einer einmaligen und kurzen Registrierung können Sie jeden gewünschten Posten mit wenigen Klicks aus MonKey Office heraus an Elbe Inkasso übertragen.

Sie profitieren von diesen Vorteilen:

  • eine schnellere Liquidität Ihrer Firma
  • keinerlei Kosten für Sie, 100%-ige Auszahlung aller auf die Forderung eingehenden Zahlungen
  • Aufwandsentlastung für Sie oder Ihr Personal, Zeitgewinn für Ihr Kerngeschäft
  • eine effektive lösungsorientierte, professionelle Inkassodurchführung durch geschultes Personal mit speziellen Kenntnissen und Fähigkeiten
  • transparenter Bearbeitungsstand, regelmäßige Statusmeldungen, telefonische oder schriftliche Auskunft bei zusätzlichem Bedarf

Voraussetzungen für eine Inkasso Beauftragung ist das Überschreiten des Zahlungsziels auf der ordnungsgemäß ausgestellten und zugestellten Rechnung an Privatpersonen oder Gewerbetreibende. Gleiches gilt nach Ausstellung von Mahnungen ohne Zahlungserfolg.

Was passiert dann?

Erstens: Seitens der Elbe Finanzgruppe erfolgt eine Zahlungserinnerung (1. Mahnung) mit der Forderungsaufstellung und der Info der Übernahme an Ihren Schuldner. Es wird Gesprächsbereitschaft signalisiert.

Zweitens: Es kommt zur wiederholten Zahlungserinnerung (2. Mahnung) mit dem Hinweis auf weitere Maßnahmen: Einmeldung bei der Schufa, Einstieg ins gerichtliche Mahnwesen. Neben der Gesprächsbereitschaft wird jetzt Nachdrücklichkeit signalisiert.

Drittens: Mit dem Telefoninkasso erhält Ihr Schuldner jetzt gezielte Telefonanrufe von speziell geschultem Personal.

Der vierte Schritt bedeutet eine Anwaltsmahnung durch Verbundanwälte. Hier kann der Versand einer außergerichtlichen Rechtsanwaltsmahnung erfolgen.

Die Erfahrung lehrt, dass das Forderungsmanagement durch einen Dritten, in unserem Fall durch den Inkassodienstleister Elbe Inkasso, bereits mit den ersten Mahnungen erfolgreich verläuft und diese Außenstände sehr zeitnah beglichen werden.

Das vorgerichtliche Mahnverfahren dauert in der Regel maximal 4 Wochen und ist kostenfrei.

Bei erfolglosem Mahnverfahren kann sich eine Beantragung für ein Mahn- und Vollstreckungsbescheid anschließen. Des Weiteren werden geeignete Zwangsvollstreckungsmaßnahmen durchgeführt. Kommt es zum Titel, wird durch regelmäßige Kontaktaufnahme die Situation der Vermögensverhältnisse des Schuldners kontrolliert. Eine Titelüberwachung kann bis zu 30 Jahren aufrechterhalten werden.

Unbezahlte Rechnungen sind mehr als nur ärgerlich, sie können existenzbedrohend sein oder werden. Machen Sie offene Forderungen jetzt zu Geld auf Ihrem Konto.

Blogbeiträge erscheinen am ersten Mittwoch jeden neuen Monats.

Archiv