Hallo ARM-Mac

Auf der WWDC 2020 hat Apple den Wechsel der Prozessorplattform für alle Macs innerhalb der nächsten zwei Jahre angekündigt. Wurden bislang ausschließlich Intel-Prozessoren (x86-kompatibel) eingesetzt, so werden zukünftig von Apple selbst entwickelte, auf ARM-Architekur basierende Prozessoren verwendet. Diese werden leistungsfähiger und gleichzeitig energieeffizienter sein, was insbesondere Mobilgeräten zu Gute kommt. Anschaulich beobachten konnte man das in den letzten Jahren bei iPhones und iPads: Diese waren den entsprechenden Modellen der Konkurrenz leistungsmäßig meist deutlich überlegen.

Ab sofort kommen solche Chips also auch beim Mac zum Einsatz. Da diese Prozessoren aber eine neue Befehlsstruktur haben, würde bisherige, auf Intel-Prozessoren ausgelegte Software darauf nicht laufen. Apple hat daher in macOS 11 Big Sur (Voraussetzung für ARM-Macs) einen Binärcode-Übersetzer namens Rosetta 2 integriert. Diese sorgt dafür, das vorhandene Mac-Software, welche noch nicht für ARM-Prozessoren aktualisiert wurde, nahtlos weiter funktioniert. Apple verspricht dabei eine ähnliche Performance im Vergleich zur nativen Ausführung auf Intel-Prozessoren.

Damit kommen wir zu unserer Software: Die aktuellen Versionen sind MonKey Office 2020 (17.2.3), MonKey Office Connect (17.2.0) und MonKey Reisekosten 2020 (10.2.0). Diese Versionen sind für Macs mit Intel-Prozessoren ausgelegt und werden beim ersten Start auf einem ARM-Mac automatisch in ARM-Code übersetzt. Was das in der Praxis für die Performance wirklich bedeutet, werden wir erst nach entsprechenden Tests mit den ersten finalen ARM-Macs wissen.

Wir arbeiten daran, alle Anwendungen zukünftig als Universal-Apps bereitzustellen. Diese enthalten Code für Intel- und für ARM-Prozessoren (ähnlich dem damaligen Umstieg von PPC- auf Intel-Prozessoren). Allerdings werden die ersten Version von MonKey Office 2021 noch nicht als Universal-App verfügbar sein. Voraussetzung dafür ist, dass die Finanzverwaltung auch die eingebundenen ELSTER-Komponenten für ARM-Prozessoren bereitstellt, und dies ist erst für Mitte 2021 angekündigt.

Zusammenfassung: Sowohl die 2020er Versionen als auch die ersten 2021er Versionen von MonKey Office werden nur Intel-Code enthalten und auf ARM-Macs auf Rosetta 2 zurückgreifen. Erst nach dem Bereitstellen entsprechender ELSTER-Komponenten durch die Finanzverwaltung können wir MonKey Office auch ARM-nativ ausliefern.

Archiv