„Office Syndrome“ – Eine Herausforderung der Moderne

Ununterbrochenes Arbeiten am PC oder Laptop ist von Natur aus für unseren Körper nicht vorgesehen. Wer sich hier nicht eingesteht, dass er viel zu lange eine unnatürlich steife Haltung einnimmt und nicht gegensteuert, wird früher oder später mit den Folgen konfrontiert. Dazu zählen Muskelabbau, Rücken-, Augen- und Kopfschmerzen bis hin zu Herz- und Kreislaufproblemen.

Auch bei uns ist der „Rücken“ ein Thema geworden.
Wir haben reagiert und in 4 Büros Sitz- Stehtische angeschafft. Weitere werden folgen. Die Resonanz ist erstaunlich positiv und die Höhenverstellung wird mit Begeisterung genutzt. Es macht sogar Spaß, im Stehen zu arbeiten. Ebenso dienen diverse Lümmelpositionen der Entspannung. Die Tische bringen eine merkliche Abwechslung in die Körperhaltung, die einfach gut tut. Wir haben uns schnell umgewöhnt, nutzen ausgiebig die Stehposition und möchten sie nicht mehr missen.

Alles in Allem sind Sitz- Stehtische eine wirklich sinnvolle Investition, die wir empfehlen können.

Nutzen Sie jede Gelegenheit im Büro, um aufzustehen. Hier hilft es, Arbeitsmittel außerhalb der bequemen Reichweite zu platzieren. Der Drucker sollte, wenn möglich, nicht im Büro stehen.

Für den sitzenden Teil der Arbeit ist ein Bürostuhl verantwortlich. Bei der Auswahl ist Sorgfalt und Individualität gefragt. Das Angebot ist riesig. Achtet man jedoch auf den gesundheitlichen Aspekt, welcher sich Ergonomie nennt, wird die Auswahl schon kleiner. Wenn darüber hinaus detaillierte personenbezogene Kriterien erfüllt werden, hat man den persönlichen, einzig wahren Bürostuhl gefunden. Für die richtige Entscheidung ist Probesitzen Pflicht.

Für mich war die Suche nach einem passenden Bürostuhl jahrelang ein Thema. Leider bin ich nur 1,56 Meter groß. Das Angebot richtet sich nach dem allgemeinen Größendurchschnitt und hat mit meiner Größe nichts zu tun. Es hat lange gedauert, bis ich einen für mich passenden, ergonomisch korrekten und bezahlbaren Bürostuhl gefunden habe. Jetzt fühle ich mich wohl und muss nicht mehr mit den Beinen schaukeln ; ).

Gönnen Sie sich ein paar Minuten Pause nach spätestens einer Stunde aktiver Bildschirmzeit. Diese kleine Auszeit, bei intensiver Arbeit am Bildschirm, ist erstens für den Schutz der Augen notwendig und senkt zweitens die konzentrationsbedingte Fehlerquote. Während dieser Zeit muss der Bildschirm passé sein, auch der ganz „Kleine“. Sie können Ihren Körper mit leichten Gymnastikübungen entspannen oder bewußt aus dem Fenster sehen und die Welt entdecken. Für einen Moment die Augen schliessen macht ebenfalls Sinn. Rufen Sie sich mit Hilfe Ihres eigenen grandiosen Speichers (Gehirn) ein angenehmes Kopfkino auf (Erinnerungen, Vorfreuden, Träume …).

Eine halbe Stunde Mittagspause ist Pflicht. Erholsamer für den Körper ist eine Stunde, verbunden mit einem leichten Mittagessen und Bewegung an der frischen Luft. Wenn Sie können, nutzen Sie die freie Zeit mit einem Spaziergang oder Erledigungen, welche nach der Arbeit Ihren wohl verdienten Feierabend hinauszögern würden.

Bleiben Sie gesund. Wir wünschen Ihnen Tiefenentspannung bei der Arbeit mit unseren MonKey-Produkten.

Ihr ProSaldo Team.

Blogbeiträge erscheinen am ersten Mittwoch jeden neuen Monats.

Archiv